Süße Liebe

Hallo liebe Mingles!

Vor Kurzem kam mir ein Gedanke, den ich hier und heute mit dem Universum teilen möchte:

Meiner Meinung nach kann man die performative Qualität eines Männchens des Homo sapiens sapiens in den Bettlaken, die die Welt bedeuten, mit dem Verzehr von Süßigkeiten vergleichen:

1. Der Mann, der mittelmäßig im Bett ist, ist wie „Weingummi“

Weingummi kann mal als Snack zwischendurch ganz schmackhaft sein, aber befriedigt dieser den Appetit nach nur recht kurzweilig. Ausschließlich aufgrund der Süße ist Weingummi ganz nett, aber hinterher fragt man sich, wozu man die unnötigen Kalorien überhaupt verzehrt hat. Und das „ganz nett“ ganz schnell zu „ziemlich scheiße“ werden kann, ist ja bisweilen hinlänglich bekannt. Außerdem wollte man doch schon seit Ewigkeiten damit aufhören sich Gelatine reinzupfeifen! Weil man ist ja schließlich Veggie und so…

Beim Typ Weingummi weiß das Männchen weder was es mit der Klitoris, noch mit dem angeblichen Geheimnis des G-Punkts auf sich hat. Er ist und bleibt mittelmäßig bis unterirdisch, aber hält sich oftmals für den Größten im Bett und eine Steigerung ist einfach nicht drin. Man ist ja schließlich nicht irgendein Sex Guru (außer man fühlt sich hierfür berufen und hat zu viel Zeit!) und hat Besseres zutun, als dem Kerlchen Nachhilfe in Sachen weibliche Anatomie oder gar Leidenschaft zu geben. Das Motto „Besser schlechten Sex als gar keinen!“ ist bei dem Typ Weingummi subjektiv zu beurteilen.

Der Typ Weingummi ist die Art von Stecher, die einem nach dem ersten und einzigen gemeinsamen Liebesakt erst wieder in den Sinn kommt, wenn man seit Monaten auf dem Trockenen und frustriert auf der Couch liegt, sich Junk Food reinzieht, aussieht wie reingeschlagen und sich fragt warum man eigentlich so schlecht gelaunt ist. Dann findet man seine Nummer und seinen WhatsApp Chat unter „Archiviert“ und textet ein semiwürdevolles „Hi, na wie geht’s dir?“. Hinterher seufzt man, zieht den Schlüpper hoch und geht mit seinen Freundinnen was trinken und merkt: Tequila macht wenigstens nicht ungewollt schwanger.

2. Das Männchen, das ganz genau weiß was es mit dir anstellt, ist der Typ „Schokolade“

Der Typ Schokolade weiß was er macht, hat genug Zeit im Übungslager verbracht und kann und wird dir genüßlich auf der Zunge zergehen. Dieser Typ hat durchaus Beziehungspotential, kannst du dir doch den Rest deines Lebens sicher sein, dass er weiß wie er dich glücklich machen kann. Manchmal hat er auch Trauben und Nuss in petto, worauf du nicht so ganz stehst, aber seine Gesamtperformance ist immer befriedigend. Befriedigend im Sinne von gut! Dann und wann wartet er mit besonderen Skills auf, die dich erfreuen, wie ein Oreo Shake an einem heißen Sommertag, aber die Routine kommt früher und später ganz sicher. Jedoch handelt es sich um eine Routine, die dich immer wieder in den Schokoladenhimmel befördert, zumindest auf Wolke 4 oder 5! Und da er doch so gewöhnlich ist, gibt es nicht viel über ihn zu schreiben

3. Das Alpha Männchen, das einem eine neue Welt sexueller Natur eröffnet, ist der Typ Praline

Wenn man ganz viel Glück hat, lernt man solch einen Kerl kennen und währenddessen denkt man immerzu: „Das ist zu gut, um wahr zu sein!“ Und wenn du jetzt sagst, dein Mann oder Freund ist so einer: Vergiss es! Pralinen erlebst du ein Mal oder wenn du sehr sehr viel Glück und eine gewisse Anzahl unterschiedlicher Geschlechtspartner hattest, auch zwei Mal im Leben. Aber solche Männer verweilen nicht. Sie sind ein Geschenk des Sex-Gottes und haben einen Auftrag! Also halte sie nicht fest! Letztendlich bleiben Pralinen zwar eine wunderschöne süße Erinnerung, noch schöner ist diese jedoch, wenn du sie teilst. Mit all den anderen Frauen dieser Welt!
Diese Pralinen-Männer zeigen dir wie schön die Welt sein kann, was du wirklich verdient hast. Sie sorgen dafür, dass du dich so schön wie noch nie zuvor fühlst und zugleich einen Sexappeal ausstrahlst, den andere Männer zwar wahrnehmen, aber nicht genau orten können, woher dieses neue Strahlen deinerseits plötzlich stammt.

Genieß die Zeit mit deinem Pralinen-Mann, lächle bei der Erinnerung an ihn und geh‘ eine Beziehung mit einem Schokoladen-Mann ein. Oder lass es. Katzen sind auch voll awesome. Jeder nach seiner Fasson!

Wie man sieht, sind Männer mit Süßigkeiten zu vergleichen. In einer gewissen Dosis sind Sie Balsam für die Seele, zuviel davon und in einer ungesunden Dosierung und sie tun uns nicht gut und sie machen uns krank. Also erspart Euch das Bauchweh und ein womögliches Fresskoma und genießt Eure Pralinen in angemessener Menge!

Eure Alina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s